Für queere Vielfalt in Geschichtsforschung und Gedenkpolitik

Am 27. Januar gedenkt auch das Netzwerk LSBTTIQ Baden-Württemberg der Opfer des Nationalsozialsmus. Es erinnert insbesondere an das Leid von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transgender, transsexuellen, intersexuellen und queeren (LSBTTIQ) Menschen. 

Das Netzwerk LSBTTIQ Baden-Württemberg mahnt, die historischen Ursprünge und Bezüge zum Nationalsozialismus differenziert zu erforschen und ins gesellschaftliche Bewusstsein zu rücken. Es fordert daher inbesondere, auch die Erforschung von Lesbengeschichte zu fördern. Es gilt endlich eine Perspektivenvielfalt in Wissenschaft und Forschung zu erreichen, die der Vielfalt von Menschen und ihren Lebensgefügen gerecht wird.

Mehr dazu in unserer aktuellen Pressemitteilung