So kann sich das Leben für trans und nichtbinäre Menschen endlich verbessern

Heute, am 30.06.22, hat die Bundesregierung Eckpunkte eines neuen Gesetzes zur geschlecht­lichen Selbstbestimmung von trans und nichtbinären Menschen veröffentlicht, das die Änderung von Vornamen und Personenstand von trans und nichtbinären Menschen künftig als einfachen Verwaltungsakt ermöglicht statt wie bisher im Rahmen eines zeit- und
kostenintensiven Gerichtsverfahrens, dessen Entscheidungsgrundlage zwei psychologische Gutachten bildeten
. Das Netzwerk LSBTTIQ Baden-Württemberg begrüßt den Inhalt dieser „Eckpunkte“ und appelliert an alle Medienschaffenden, bei diesem Thema auf eine faktisch korrekte und respektvolle Berichterstattung zu achten.

Mehr dazu in unserer Pressemitteilung.