Hallo beim Netzwerk LSBTTIQ

Das Landesnetzwerk Baden-Württemberg ist ein überparteilicher und weltanschaulich nicht gebundener Zusammenschluss von lesbisch-schwul-bisexuell-transsexuell-transgender-intersexuell und queer (LSBTTIQ) Gruppen, Vereinen und Initiativen. Ziel ist es, die Zusammenarbeit der verschiedenen LSBTTIQ-Mitgliedsgruppen auf Landesebene zu fördern und den Erfahrungsaustausch zu intensivieren, zu zentralen Themen gemeinsame Positionen zu erarbeiten und gegenüber landespolitischen Entscheidungstragenden zu vertreten. Aktuell zählt das Netzwerk über 90 Mitglieder.

Mehr dazu in der Präambel des Netzwerks.

Späte Aufarbeitung - erste Schritte in die Sichtbarkeit

Zur Fachtagung „Späte Aufarbeitung. Lebenswelten und Verfolgung von LSBTTIQ-Menschen im deutschen Südwesten“ hatten am 27. / 28. Juni 2016 in Bad Urach die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld, die Universität Stuttgart, das Institut für Zeitgeschichte München-Berlin und das Netzwerk LSBTTIQ Baden-Württemberg eingeladen. Engagierte außeruniversitäre Forscher_innen der Community setzten aktiv Impulse für die Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt in der Geschichts-und Erinnerungsarbeit in Baden-Württemberg.

Berichte zur Fachtagung siehe bei http://www.gedenkstaetten-bw.de und http://mh-stiftung.de/2016/02/12/fachtagung-spaete-aufarbeitung/

CSD Saison 2016 in Baden-Württemberg

Die diesjährige CSD Saison in Baden-Württemberg hat viele Höhepunkte! Das Netzwerk ist selbstverständlich vor Ort präsent: Denn die Mitglieder sind vor Ort und die Grussadresse des Netzwerk findet seine Bühne auf den politischen Kundgebungen.

Die Termine für die CSDs in Baden-Württemberg und Links zu mehr Infos und die Grußbotschaften des Netzwerks findet ihr auf der Netzwerk-Homepage. Die CSDs bieten einen großartigen Raum, unsere vielen Forderungen laut, öffentlich und sichtbar zu machen!

Daher rufen wir auch die beiden noch kommenden CSDs in Ulm und Mannheim alle auf: Zeigt wie vielfältig LSBTTIQ ist!

 

Positionspapier zur Schutzunterbringung von LSBTTIQ Geflüchteten in BW

Die Themengruppe Refugees helfen im Netzwerk LSBTTIQ hat eine Expertise zum dringenden Handlungsbedarf für eine sichere Unterbringung von LSBTTIQ Geflüchteten in Baden-Württemberg formuliert.

Jede Woche suchen LSBTTIQ Geflüchtete Unterstützung, weil sie sich in ihren Unterkünften nicht sicher fühlen. Lösungen auf Landesebene sind dringend notwendig. Dringend ist die Einrichtung einiger Schutzwohnungen in ausgewählten urbanen Zentren im Land, hierbei brauchen die Kommunen Unterstützung.

Weitere Informationen für Helfende, Angebote der Community sowie Beratung und Informationen.

Zentrale Webseite für Coming-Out-Gruppen!

Endlich gibt es eine zentrale Adresse, um auf einem einfachen Weg Jugend-Coming-Out-Gruppen in Baden-Württemberg zu finden: www.comingout-bw.net sammelt die bestehenden Angebote.

Die Zeit des ersten Coming Outs ist für viele junge LSBTTIQ Menschen eine aufregende Zeit mit erster Verliebtheit und Liebe, aber auch eine Phase von Unsicherheit, Zweifel und teilweise auch Einsamkeit. Umso wichtiger sind deshalb Jugendgruppen, die Austausch ermöglichen und Unterstützung bieten.

Mitmachen bei der Webseite? Gerne!
Meldet Euch bei: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mehr Informationen in der Pressemitteilung.
 

Beratungskompetenz – Praxisbezogene Fortbildung 14./15. Oktober 2016

Beratende aus allen psychologischen und psychosozialen Feldern und Interessierte sind herzlich eingeladen, ihre Kompetenzen im Umgang mit geschlechtlicher Vielfalt und der Vielfalt sexueller Orientierungen zu erweitern und zu vertiefen: Einblicke, neues Wissen und neue Handlungskompetenzen basierend auf den Erfahrungen und dem Wissen bestehender LSBTTIQ Beratungseinrichtungen sowie dem Beratungsprojekt des Netzwerks.

Nähere Informationen zu diesem praxisbezogenen Fortbildungsangebot zum Herunterladen.

Die verbindliche Anmeldung erfolgt über das Anmeldeformular. Noch sind Plätze frei.