Hallo beim Netzwerk LSBTTIQ

Das Landesnetzwerk Baden-Württemberg ist ein überparteilicher und weltanschaulich nicht gebundener Zusammenschluss von lesbisch-schwul-bisexuell-transsexuell-transgender-intersexuell und queer (LSBTTIQ) Gruppen, Vereinen und Initiativen. Ziel ist es, die Zusammenarbeit der verschiedenen LSBTTIQ-Mitgliedsgruppen auf Landesebene zu fördern und den Erfahrungsaustausch zu intensivieren, zu zentralen Themen gemeinsame Positionen zu erarbeiten und gegenüber landespolitischen Entscheidungstragenden zu vertreten. Aktuell zählt das Netzwerk über 90 Mitglieder.

Mehr dazu in der Präambel des Netzwerks. Termine des Netzwerks finden sich im Kalender.

IDAHO 2017 - viele Aktionen in Baden-Württemberg

Seit 2005 wird der Internationale Tag gegen Homophobie (kurz: IDAHO) jährlich am 17. Mai begangen. Am Mittwoch, den 17. Mai 2017, finden auch in Baden-Württemberg unterschiedlichste Aktionen für die Akzeptanz der Vielfalt sexueller Orientierungen sowie gegen Diskriminierung und Ausgrenzung von Lesben, Schwulen, bisexuellen Menschen und allen nicht heterosexuell Liebenden statt.

Unsere Wünsche, Träume und Ideen brauchen Öffentlichkeit. Der besondere Schutzbedarf von LSBTTIQ Geflüchtete muss noch lauter benannt werden, damit hier endlich eine angemessene Unterstützung der Landesregierung zum Tragen kommt. Der Spendenfonds von ILGA Europe für die Opfer der Verfolgung von Homosexuellen in Tschetschenien wartet auf unsere Hilfe. 

Mehr in der Pressemeldung hier. Details zu den Veranstaltungen hier.

Eingeladen sind alle Menschen!

Fachtag - Unterstützung für LSBTTIQ Geflüchtete

Unter dem Titel "Angekommen - in Sicherheit?" veranstaltet das Netzwerk LSBTTIQ Baden-Württemberg am 2. Juni 2017 in Stuttgart gemeinsam mit der Türkischen Gemeinde in Baden-Württemberg einen Fachtag zur Umsetzung des besonderen Schutzbedarf von LSBTTIQ Geflüchteten.

LSBTTIQ Geflüchtete gehören in die Gruppe der „besonders Schutzbedürftigen“. Wir brauchen endlich die Anerkennung des spezifischen Schutzbedarfs und strukturelle Antworten in Baden-Württemberg - über die Hilfe der Community hinaus.

Der Fachtag richtet sich ausdrücklich auch an Ehrenamtliche und Geflüchtete und selbstverständlich auch an Hauptamtliche und Mitarbeiter_innen zuständiger Verwaltungen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Weitere Infos im Flyer zum Fachtag.

LSBTTIQ in der Jugendarbeit

Unter dem Titel: „Ein Glücksgefühl, so angesprochen zu werden, wie ich bin“ veröffentlicht das Land Ergebnisse und Empfehlungen einer ersten Studie zum Umgang mit der Vielfalt von Geschlecht und sexueller Orientierung in der Jugendarbeit. Die Studie bietet gelingende Praxisbeispiele sowie Anregungen für eine qualitätsvolle Jugendarbeit, die LSBTTIQ-Jugendliche nicht ausgrenzt. 

Dank der Initiative der Themengruppen Jugend des Netzwerks und der Förderung im Rahmen des Zukunftsplans Jugend wurde diese Studie vor drei Jahren ausgeschrieben. Wir freuen uns, das jetzt die Ergebnisse einem breiten Publikum als pdf zur Verfügung stehen.

Der Anhang mit Kontaktadressen ist sicher für viele hilfreich. Er macht aber auch deutlich, dass es ohne die ehrenamtliche Arbeit engagierter LSBTTIQ Gruppen und feministischer Initiativen weder explizite Angebote für LSBTTIQ-Jugendliche gäbe noch die Vielfalt von Geschlecht oder sexueller Orientierung in der Arbeit mit Jugendlichen berücksichtigt fänden.

Beratung für LSBTTIQ – Qualität zählt!

Mit seinen verbindlichen Beratungsstandards setzt das Netzwerk LSBTTIQ Baden-Württemberg Maßstäbe für die Beratung von LSBTTIQ Menschen, die auch bundesweit von Bedeutung sind: Konsequent wird die Vielfalt von Lesben, Schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgender, intersexuellen und queeren Menschen berücksichtigt und die große Bedeutung von Lebensweltbezug explizit formuliert. Mit dem durchgängigen Qualitäts- und Beschwerdemanagement wird zudem eine Lösung für grundlegende Herausforderungen von Beratungsstrukturen angeboten. Wir danken allen Beteiligten für die herausragende Arbeit!

Die Beratungsstandards können hier heruntergeladen oder per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gegen Versandkosten bestellt werden.

Mehr Informationen auch in der Pressemeldung.